Hart erkämpfter Punktgewinn am Freitagabend in Willing - ASV nimmt einen Punkt mit nach Hause !

Nach dem furiosen 3:0 Heimsieg gegen Kolbermoor fuhr man bereits zwei Tage später zum Abendspiel nach Willing, wo der TuS Bad Aibling das Heimrecht hatte. Bad Aibling hat seinerseits die letzten 4 Spiele allesamt verloren und wollte den heimischen Fans mal wieder Tore und Punkte schenken. Und Aibling machte es dem ASV alles andere als leicht an diesem Tag.

Doch zunächst schlug der ASV in Person von Thomas Antretter gleich in der 1. Spielminute eiskalt zu. Bad Aibling hatte Anstoß, verlor den Ball aber umgehend nach einem Ball nach vorne. IV Josef Schober führte den Ball kurz vor die Mittellinie und bediente dann den einlaufenden Antretter mustergültig in der Schnittstelle. TA umkurvte anschließend ohne große Mühen den heraustürzenden Torwart und schob lässig zum Führungstreffer ein. Das wohl schnellste ASV-Tor in der jüngeren Geschichte.

Nun dachten wohl einige, dass Aibling nun verunsichert weiterspielte und dem ASV das Spiel überließ. Aber im Gegenteil, in den kommenden Minuten konnte der ASV zwar noch mehr Spielanteile aufweisen, aber der TuS spielte sich die Kugel gekonnt und technisch anspruchsvoll zu und konnte so gefährliche Situationen in der gegnerischen Hälfte generieren. Der ASV musste defensiv alles raushauen, um dagegenzuhalten. Vor allem aber war Aibling bei den vielen Standards gefährlich, die Bälle wurden stets super hereingeschlagen und Abwehrchef Marinus Grill musste gefühlte 50 mal wegköpfen.

Der ASV setzte dabei auf Konter, konnte aber aussichtsreiche Situationen über Gökce, Seidel und Lippert nicht gut genug ausspielen, so dass keine Gefahr für Bad Aibling entstand. Mit der Führung ging es in die Pause. Nach der Halbzeit ging es genau so weiter. Aibling spielte sich stark die Bälle zu und der ASV konnte sich kaum mehr befreien. Lediglich durch lange Bälle aus der eigenen Hälfte versuchte man mit etwas Glück durchzukommen. Die große Chance zum 2:0 bot sich dann Max Lippert, der nach einer super Einzelaktion von Jakob Seidel über links als Abnehmer seiner Flanke fungierte, den Ball jedoch durch einen Stoß vom Gegenspieler nicht genug drücken konnte. Das war eine 50:50 Elfmeterentscheidung, aber der doch eher arrogant auftretende Schiedsrichter wollte davon nichts hören und ließ weiterspielen.

Die Führung hielt dann bis zur 81. Minute. Nach einer erneut guten Ecke konnte der ASV den Ball nicht genug klären, so dass ein Aibling schnell schaltete und den freiliegenden Ball mit Gewalt unter die Latte schlug, das war ein dämliches Gegentor, das hätte verteidigt werden können. Umso bitterer, dass man dadurch 2 Punkte liegen lassen muss und somit nicht die erwünschte und notwendige Siegesserie starten konnte.

Am Sonntag ist nun der SV Bruckmühl zu Gast, den man vor nicht allzu langer Zeit den direkten Aufstieg in die Bezirksliga vermasselte. An dieser Leistung damals will sich das Team und Coach Franz Riepertinger wieder erinnern und mit dem gleichen Ausgang (2:0) das Spiel bestreiten.

fq