Die ersten 25 Sekunden entscheiden letztendlich das Heimspiel gegen den SB-DJK Rosenheim II – ASV holt enorm wichtigen Dreier !

War in der ersten Halbzeit auffälligster Spieler auf dem Platz - Der Wiechser Quirin Seebacher

Nach der bitteren aber letztendlich verdienten Niederlage im Nachholspiel gegen Tüßling letzte Woche hieß es für den ASV erneut vor heimischer Kulisse um die nächsten Punkte in der Kreisliga zu kämpfen. Gast war an diesem Sonntag die zweite Grade vom Sportbund Rosenheim, die mit 9 Stecker auf dem letzten Tabellenplatz überwintern mussten. Da der SB in der Landesliga bereits am Samstag unterwegs war, konnten einige Spieler aus dem Kader der „Ersten“ für dieses Auswärtsspiel eingesetzt werden. Doch die scheinbar verstärkte Mannschaft bekam bereits in der 1. Minute des Spiels eine kalte Dusche verpasst…

Kapitän Fabi Riepertinger konnte bei der Platzwahl den Anstoß für die Uhus gewinnen und so eröffnete Steve Wiesböck die Partie mit seinem Anstoß. Der zurückgelegte Ball auf Martin Stadler wurde wie so oft auf die Seite nach vorne geschlagen. Der SB konnte den Ball nicht ausreichend klären und so konnte Max Lippert prompt eine Flanke in die Mitte schlagen, welche ein wenig zu weit geraten schien, jedoch von Quirin Seebacher stark zurück in den 5er geköpft werden konnte. Dort stand der mitgelaufene Flo Grill, der den Ball eiskalt ins lange Eck schoß – Das 1:0 nach nicht mal 30 Sekunden Spielzeit für den ASV. Das wohl schnellste Tor in der ASV-Historie seit Aufzeichnung der Ereignisse und das 2. Kreisligator für den „Den Tänzer“.

Der SB wirkte überrumpelt und konnte sich auch in den darauffolgenden Minuten nicht gegen die offensiv agierende Heimmannschaft wehren. Nach 6 Minuten hatten die Grünen eine Menge Glück, als ein gut hervorgetragener Angriff über den starken Seebacher zurückgelegt wurde und Alois Dostthaler den Ball an die Latte drosch. Weitere 15 Minuten später gab es dann auch noch Elfmeter für den ASV. Steve Wiesböck war einen Tick schneller am Ball als sein Gegenspieler, welcher ihn von den Füßen holte. Da der designierte Elferschütze Fred Schober auf der Bank saß, nahm sich der Capitano der Sache an. Er visierte das linke untere Eck an, doch der TW roch die Lunte und kratze den Hammer sehenswert aus dem Eck. Danach verflachte das Spiel ein wenig und der ASV traute sich nicht mehr recht in die Zentrale zu spielen um insgesamt den Ball länger in den eigenen Reihen zu halten.

Dafür wurde leider fast jeder Ball lang auf die Außen geschlagen, was nicht mehr viel einbrachte. Eine ausnahmsweise gute Kombination über Stadler – Wiesböck – Grill schickte letztendlich Jacock Seidel auf die Reise, welcher im Luftduell wohl eher strafstoßwürdig gecheckt wurde, der Pfiff blieb jedoch aus. Vom SB sah man in der 1. Hälfte überraschend wenig und falls mal ein Standard gefährlich wurde, war der top aufgelegte TW Moller stets zur Stelle und entschärfte jeglichen Angriff. In der zweiten Hälfte übernahmen die Gäste dann schon deutlich das Ruder und drückten den ASV mit technisch sicheren Ballstafetten immer weite in die eigene Hälfte hinein.

Der ASV wechselte dann dreifach und mit den Schober-Buam und Jokran Wolfgang von Gökce kam ein alter/neuer Wind in das Spiel. Die Rosenheimer blieben aber weiterhin gefährlich und hatten nach einem Durcheinander im ASV-16er die Möglichkeit zum Ausgleich auf dem Kopf. Keeper Moller stand aber wieder goldrichtig. Nur einige Minuten später war Kazim Gökce auf und davon, doch blöderweise sah der sonst sehr gute Schiedsrichter eine Abseitsposition und ließ die sehr gute Chance zerplatzen. Kazim bekam dann die Gelbe Karte wegen angeblichem Reklamieren.

Auf Nachfrage der ASV Presseabteilung beim Referee zitierte dieser die Aussage des selbsternannten Dichters genau wieder: „Rosen sind rot, Veilchen sind blau, Dybala Havana, das weiß ich genau.“ Das war wohl zu viel Lyrik für einen Sonntag-Nachmittag, weshalb der gelbe Karton völlig gerechtfertigt war, wie wir finden.

Das Spiel blieb bis zum Ende hin spannend, da der ASV nicht den Deckel draufmachen konnte und der SB immer wieder gefährliche Angriffe fahren konnte. Am Ende hielt jedoch die ASV-Abwehr stand und somit feierte die Heimelf nach dem Blitzstart einen enorm wichtigen Dreier gegen das Schlusslicht aus Rosenheim. Nun kann man selbstbewusst in DAS Derby gegen den TuS Raubling gehen, das am kommenden Samstag im Inntalstadion ausgetragen wird.

fq