ASV gewinnt gegen Westerndorf nach 0:2 Rückstand fulminant mit 4:2 - Leo, Klaus, Fred und Süle treffen !

Ein echter Kracher erwartete die ca. 250 Zuschauer am Freitag-Abend in Großholzhausen. Mit dem Tabellenführer aus Westerndorf war DIE schier unschlagbare Mannschaft der Stunde (8 Siege in a row) zu Gast. Der ASV hatte mit seinen zwei Siegen in Folge zwar eine kleine Miniserie gestartet, jedoch ging der SV als klarer Favorit in diese Begegnung. Und der Start lief auch gleich nach dem Geschmack der Gäste: Zunächst einmal hatte zwar Holzhausen in Person von Markus Hacke die frühe Führung nach 2 Minuten auf dem Schlappen, sein Schuss aus dem Lauf fand jedoch nur den Fangzaun.

Westerndorf schlug in der 5. Minute dann gleich eiskalt zu, eine gute Ecke köpfte der Stürmer in bester Manier zum 1:0 ein. Der frühe Schock zeigte aber keinerlei Auswirkungen im Spiel des ASV, der Ball wurde schnell zirkuliert und Westerndorf konnte in einzelnen Aktionen nur mehr zuschauen, die spielerische Qualität der Hausherren wurde hier klar deutlich. So erspielte man sich oftmals über die Außen Wiesböck und Seidel gute Gelegenheiten, was bisher fehlte war der konzentrierte Abschluss. So war es wiederum eine Ecke in der 24. Minute, die sogar das 2:0 für die Gäste aus Westerndorf brachte:

Der Ball wurde flach in den Rückraum der Abwehr geschlagen und die Direktabnahme ging an Freund und Feind vorbei ins Gehäuse des verdutzten Keeper Moller. Hier muss sich der ASV schon vorwerfen lassen, dass man nicht konsequent genug die Gegenspieler deckte und die Räume zumachte. Nach der klaren Führung war aber Schluss mit lustig in Großholzhausen, die Westerndorfer zeigten sich schon siegessicher und machten von nun an rein gar nichts mehr für das Spiel. So kam es, dass der ASV sich Chance um Chance erspielte, jedoch durch einen herausragend haltenden Gästekeeper nichts Zählbares auf die nicht vorhandene Anzeigetafel schreiben konnte. (Diese hängt übrigens neben den Auswechselbänken)

Ein riesengroßer Aufreger dann in der 40. Minute. Fabi Riepertinger wird durch einen tollen Steckpass auf die Reise geschickt, kurz vor seinem Abschluss alleine vor dem TW wird er allerdings von einem SVW-Akteur unfair zu Fall gebracht. Der Schiedsrichter zückte hier nur den gelben Karton, was sehr zum Unmut der Spieler und Anhänger der Heimelf führte. Hier hätte man durchaus eine rote Karte vergeben können wenn nicht sogar müssen, Glück für Westerndorf. Den fälligen Freistoß aus 17 Meter von Flo Lippert hielt dann wiederum der SV-Keeper. Den Anschlusstreffer auf dem Fuß hatte nur wenige Augenblicke später Marinus Grill, als er nach einer Ecke im Strafraumgewusel frei zum Schuss kommt, dieser jedoch auf der Linie von einem Westerndorfer geklärt werden konnte. Kurz danach tauchte der agile Max Schober rechter Position alleine vor dem Gehäuse auf, sein Lupfer über den Goalie klatschte aber leider an den Pfosten. Mehr Erfolg hatte dann Leo Gasteiger kurz vor dem Pausenpfiff, wiederum war es ein Schuss von Max Schober, den der Gästetorwart an den Pfosten lenkte, der Abpraller aber dann von Gasteiger im Kasten untergebracht werden konnte. Eine enorm wichtige Bude so kurz vor dem Seitenwechsel.

In der zweiten Halbzeit ging es dann richtig ab und der SVW wirkte wie ein verängstigter Feldhase vor dem Uhu (lat. Bubo bubo). Es dauerte lediglich zwei Minuten, als der eingewechselte und vor Dopamin strotzenden Kazim Gökce die erste Gelegenheit nutze und flach zum 2:2 einnetzte. Nun war der Rückstand egalisiert und der ASV legte weiterhin ein wahnsinniges Tempo auf den Rasen. Diese Dominanz war dem SVW merklich zu viel, sie konnten sich spielerisch nicht mehr befreien und versuchten sich mit Zweikämpfen zurück in die Partie zu bringen. Dies gelang jedoch auch nicht mehr, da die Uhus ihr Spiel einfach clever weiterspielten. In der 63. Minute bekam dann ein SVW-Spieler die Ampelkarte und durfte frühzeitig zum Duschen, die Dusche hätte er jedoch bereits in der 1. Halbzeit (Foul an Riepertinger als letzter Mann) genießen können. In der 66. Minute kam der ASV dann zum verdienten Führungstreffer, Marinus Grill hatte im Mittelfeld zu viel Platz und fand mit seinem Pass den freistehenden Max Schober, welcher die Kugel überragend annahm und platziert im linken Eck versenkte – eine starke Bude vom Stürmerstar.

Hier monierten die Gäste eine deutliche Abseitsposition, war bestimmt ein knappes Ding, jedoch stand der Linienrichter gut. Nur 6 Minuten später machten die Hausherren dann alles klar. Ein Freistoß knapp an der Strafraumgrenze rechter Position führte Leo Gasteiger schnell aus und fand mit seiner Hereingabe den einlaufenden Marinus Grill, der mit seinem platzierten Kopfball das 4:2 erzielte. Der ausgefuchste Freistoßtrick ging dem SVW viel zu schnell und zeigte einmal mehr die gute Antizipation der Uhus (Uhuzipation). So spielte man die Partie gekonnt und clever runter und feierte einen mehr als verdienten Heimdreier gegen den Tabellenführer aus Westerndorf.

Dem verantwortlichen Livetickerer der Gäste ging die Dominanz des ASV dann wohl auch gehörig auf den Senkel, weshalb dieser einige merkwürdige Beiträge zum Besten gab und die Schuld eher beim Schiedsrichter suchte als bei der schlechten Leistung seines Teams. Sehr lesenswert und definitiv unser Buchtipp der Woche, zu finden in der BFV-App.

fq